Mi. 21.10.2020

Die Wiener in China. Fluchtpunkt Shanghai

Die Ausstellung „Die Wiener in China“ widmet sich der Geschichte von Wiener jüdischen Familien, für die Shanghai zu einem Ort der Hoffnung wurde. In der völlig fremden Umgebung bauten sie sich ihr „Little Vienna“ auf, von Cafés, Konditoreien bis hin zum Heurigen. Wir eröffnen Einblicke in dieses in Vergessenheit geratene Kapitel Wiener jüdischer Geschichte und stellen die Familien vor, die dieses Viertel in Shanghai aufgebaut und getragen hatten.

 

Pressetext


Wiener Konditorei, Shanghai 1940
© William H. Hannon Library Loyola Marymount University, Foto Werner von Boltenstern
Peking Road, Shanghai
© JMW
Geschäft "Vienna Handbags"
© Sammlung Peggy Stern, Bild Melville Jacoby
Yeshiva Studenten in der Hongkew Lane
© Horst Eisfelder
Paula Eskel & Friedrich Schiff, Unerlässliche Gebrauchsgegenstände, Squeezing through!, Zeichnungen, 1941-45
© Österreichisch Chinesische Gesellschaft Wien
Paula Eskel & Friedrich Schiff, Squeezing through!, Zeichnungen, 1941-45
© Österreichisch Chinesische Gesellschaft Wien
Kinderfreundschaft
© Sammlung Peggy Stern, Foto Melville Jacoby
Jutta Jabloner und Inge Hungerleider, Rückkehr nach Wien
© Sammlung Jabloner, Foto Hans Jabloner
Jutta Jabloner und Inge Hungerleider, März 2020
© Danielle Spera
Heuriger in Shanghai. ca. 1940
© Sammlung Rosdy
Familie Goldstaub in Shanghai, ca. 1945
© Eric Goldstaub
Kleiner Harry Fiedler vor Tongshan Café, ca. 1945
© Eric Goldstaub
Edith Grey in einer Rikscha, Shanghai ca. 1940
© JMW
Heiratsurkunde Fritz Hungerleider und Ingeborg Mannheimer, 1943
© Sammlung Hungerleider
David Ludwig Bloch, Straßenszene in Hongkew, Aquarell, 1949
© Leo Baeck Institute New York
Straßenszene, Shanghai. ca. 1940
© Sammlung Klomfar, Foto Hans Basch
Shanghai, ca. 1939
© JMW
Visitenkarte Café Fiaker, ca. 1939
© Sammlung Jabloner
Hans Jabloner und Fritz Strehlen vor ihrem Lokal, Shanghai, ca. 1939
© Sammlung Jabloner
Eingang zum Hongkew Ghetto
© Arthur Rothstein

 

 
Hinweis zur Verwendung der Pressefotos

Die Nutzung der Texte und Bilder für die aktuelle Berichterstattung ist kostenlos, jede weitere, darüberhinausgehende Verwertung bedarf der Zustimmung der Presseabteilung des Museums, die Ihnen gerne für weitere Informationen, Fotowünsche etc. zur Verfügung steht. Wir bitten Sie außerdem, uns Belegexemplare Ihrer Artikel zu überlassen!