Mo. 05.07.2021

Jedermanns Juden. 100 Jahre Salzburger Festspiele

 
Das Jüdische Museum Wien präsentiert ab 14. Juli eine Rückschau auf 100 Jahre Salzburger Festspiele und der jüdischen Teilhabe am weltweit bedeutendsten Festival der klassischen Musik und darstellenden Kunst.
Im Zentrum der Ausstellung stehen einige noch nie gezeigte Objekte aus dem Nachlass von Max Reinhardt sowie vielfältige Kunstwerke, die den Aufstieg der Festspiele bis heute, sowie die Lebenswege der verschiedenen handelnden Personen, ihre Karrieren und Fluchtwege nachzeichnet.

Pressetext


Sommernachtstraum, 1927
© ASF_PhotoEllinger
Max Reinhardt auf Schloss Leopoldskron, 1935
© ASF_PhotoEllinger
Das Mirakel, 1925
© ASF_PhotoEllinger
Euryanthe, 1937
© ASF_PhotoEllinger
Festspiele Plakat, 1931
© Salzburger Festspiele
Sommernachtstraum, 1927
© ASF_PhotoEllinger
Jedermann Domplatz, 1927
© ASF_PhotoEllinger
Jedermann_Alexander Moissi & Luis Rainer, 1929
© ASF_PhotoEllinger
Hans Moser, Das Salzburger große Welttheater, 1925
© ASF_PhotoEllinger
Erich Kleiber und Kinder, 1935
© ASF_PhotoEllinger
Ezio Pinza & Lotte Lehmann bei Trachten Lanz, 1935
© ASF_PhotoEllinger
Bruno Walter, Thomas Mann und Arturo Toscanini, 1935
© ASF_PhotoEllinger
Hermann Thimig, Helene Thimig, Hugo Thimig und Max Reinhardt
© ASF_PhotoEllinger
Hugo von Hofmannsthal, Max Reinhardt und Einar Nilson
© ASF_PhotoEllinger
Der Diener zweier Herren, 1926
© ASF_PhotoEllinger
Das jüngste Gericht, 1932
© ASF_PhotoEllinger
Faust I, 1935
© ASF_PhotoEllinger
Die grüne Flöte, 1925
© ASF_PhotoEllinger
Ausstellungsansicht 2
© Barbara Nidetzky
Ausstellungsansicht 3
© Barbara Nidetzky
Ausstellungsansicht 1
© Barbara Nidetzky
Ausstellungsansicht 4
© Barbara Nidetzky
Ausstellungsansicht 5
© Barbara Nidetzky
Ausstellungsansicht 6
© Barbara Nidetzky
Ausstellungsansicht 7
© Barbara Nidetzky
Ausstellungsansicht 8
© Barbara Nidetzky
Ausstellungsansicht 9
© Barbara Nidetzky

 

 
Hinweis zur Verwendung der Pressefotos

Die Nutzung der Texte und Bilder für die aktuelle Berichterstattung ist kostenlos, jede weitere, darüberhinausgehende Verwertung bedarf der Zustimmung der Presseabteilung des Museums, die Ihnen gerne für weitere Informationen, Fotowünsche etc. zur Verfügung steht. Wir bitten Sie außerdem, uns Belegexemplare Ihrer Artikel zu überlassen!