Leihverkehr


Das Jüdische Museum Wien unterstützt mit seinen Objekten zahlreiche nationale und internationale Ausstellungsprojekte in Museen, Kultureinrichtungen, und wissenschaftlichen Forschungsinstituten. Es zählt mit seinen Sammlungen zu den bedeutendsten und umfangreichsten Jüdischen Museen Europas.
 
Leihansuchen sind in schriftlicher Form an die Direktion des Jüdischen Museums Wien zu richten:
 
Jüdisches Museum der Stadt Wien GmbH
z. Hd. Frau Dr. Danielle Engelberg-Spera
Dorotheergasse 11
1010 Wien
 
 
Für Vorabinformationen sind bitte die KollegInnen der zuständigen Abteilungen zu kontaktieren:


Archiv

Christa Prokisch (für Anfragen zu den Archivbeständen)
E-Mail:
Dr. Katharina Lischka (Bildanfragen, Reprobestellungen)
E-Mail:
 

Bibliothek

Dr. Domagoj Akrap (für Hebraica und historische Buchbestände)
Mag. Sabine Frank-Moser
E-Mail: 
 

Kunst & Grafik

Mag. Andrea Winklbauer
E-Mail:
 

Sammlung

Dr. Gabriele Kohlbauer-Fritz (für Anfragen von Judaica-Objekten)
E-Mail:
Mag. Sabine Bergler
E-Mail:
 

Leihansuchen


Das Leihansuchen soll folgende Angaben enthalten:
 
  • Leihnehmer: Anschrift der Institution, Name der Leitungsperson
  • Kontakt: Name, Anschrift, Telefonnummer, Emailadresse (Kurator / Kontaktperson / Registrar)
  • Ausstellungstitel und Projektbeschreibung
  • Ausstellungsdauer
  • Ausstellungsort: genaue Adresse (Gegebenenfalls behält sich das JMW vor, einen Facility Report einzufordern.)
  • Liste der gewünschten Objekte: Titel, Künstler, Material/Technik, Inventarnummer

Bearbeitungsfrist


Leihansuchen müssen spätestens vier Monate vor Ausstellungsbeginn gestellt werden. Kurzfristige Ansuchen werden aus organisatorischen Gründen nicht bearbeitet. Das Jüdische Museum Wien fertigt zum Zweck des Outgoing Leihverkehrs eigene Leihverträge an.
 

Ablehnungsgründe von Leihansuchen


  • Eigenbedarf
  • Konservatorische Gründe
  • Nichterfüllung der musealen Standards

Leihfähigkeitsprüfung


Jeder Leihverkehr stellt für das angefragte Objekt ein gewisses Risiko dar. Die Restauratorin des JMW wird daher vor jedem Leihverkehr den Zustand und die Leihfähigkeit der angefragten Objekte prüfen. Bei dieser Prüfung wird festgestellt, ob und welche konservatorischen und restauratorischen Maßnahmen erforderlich sind. Des Weiteren wird entschieden, welche Transportvorgaben und Ausstellungsbedingungen zu beachten sind.
 

Transport


Der Transport der Leihgaben vom JMW zum Leihnehmer und retour hat auf Kosten des Leihnehmers zu erfolgen. Dabei ist eine Vorgabe des JMW, dass der Transport der Leihgaben über die Firma hs art service GmbH abgewickelt werden muss.
 

Versicherung


Die Versicherung der Leihgaben wird seitens des JMW zu Lasten des Leihnehmers bei der UNIQA Kunstversicherung, Untere Donaustraße 21, 1029 Wien angemeldet.
 

Reproduktion


Der Leihnehmer bekommt auf Wunsch und gegen Kostenersatz zur Reproduktion geeignete, hochauflösende Bilddaten zur Verfügung gestellt. Das JMW gestattet nach erfolgter Lizenzierung die Reproduktion des Bildmaterials in entsprechenden Publikationen, die im Rahmen der Ausstellung erscheinen. Die Rechte hat der Leihnehmer in Eigenverantwortung zu recherchieren. Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das JMW aus Urheberrechtsforderungen Dritter schad- und klaglos zu halten ist.
 
Das Bestellformular für Bildmaterial sind finden Sie hier:
Zu beachten ist ebenso die Tarifordung für Bildanfragen, Reproduktionen und Lizenzen:

Allgemeine Ausstellungsbedingungen


Mit der Unterzeichnung des Leihvertrages erklärt sich der Leihnehmer mit allen Bedingungen des JMW einverstanden.
 
Die Leihnahme von Objekten aus den Sammlungen des Jüdischen Museums Wien ist mit folgenden Kosten verbunden, die gänzlich vom Leihnehmer zu tragen sind:
 
  • Prämienabrechnung für die kommerzielle Versicherung der Leihgaben für die Leihdauer sowie Hin- und Rücktransport der Leihgaben (UNIQA)
  • Gegebenenfalls Kosten für konservatorische oder restauratorische Maßnahmen (etwaige Zwischentransporte durch die Zuhilfenahme externer RestauratorInnen sind ebenfalls vom Leihnehmer zu tragen)
  • Verpackung für den Hin- und Rücktransport der Leihgaben (hs art service GmbH)
  • Transport der Leihgaben (hs art service GmbH)
  • Reisespesen einer Kurierin/ eines Kuriers des JMW (Reisekosten, Unterkunft, Taggeld)
  • Kosten für das Arthandling / die Installation der Leihgaben
  • Leihgebühr: Das JMW verrechnet pro Objekt eine Leihgebühr in der Höhe von € 150.-, welche nach Unterzeichnung des Leihvertrages fällig ist.
  • Manipulationsgebühr: Das JMW verrechnet bei Abschluss des Leihvertrages eine pauschale Manipulationsgebühr von € 50.-, welche gemeinsam mit der Leihgebühr in Rechnung gestellt wird.