Grußwort der Direktorin


Willkommen meine Damen und Herren,

ich darf Sie als Direktorin des Jüdischen Museums Wien herzlich begrüßen. Mein Team und ich freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen.

Die Geschichte Wiens ist untrennbar mit den Wiener Juden verbunden, die seit dem 10. Jahrhundert hier leben. Es gibt nur wenige europäische Metropolen, deren Stadtgeschichte so eng mit der jüdischen Geschichte und Bevölkerung verbunden ist wie Wien. Und viele dieser Menschen, die Geschichte geschrieben haben, sind vertrieben oder ausgelöscht worden. Das gilt für Sigmund Freud genauso wie für den jüdischen Händler aus der Leopoldstadt. Wien verliert nach 1938 zigtausende Menschen. Menschen, die alle in ihrem eigenen Lebensbereich viel zum Blühen dieser Stadt beigetragen haben. Nach 1945 formiert sich die Gemeinde völlig neu - zum größten Teil aus Überlebenden der Shoah, die nach Wien zugewandert sind. Heute gibt es in Wien wieder eine sehr lebendige jüdische Gemeinde, eine kleine, aber äußerst facettenreiche Gemeinde.

Sowohl im Palais Eskeles, das eine wechselvolle Geschichte mit vielen verschiedenen Besitzern hinter sich hat, als auch in unserem zweiten Standort auf dem Judenplatz, bekommen Sie einen einmaligen Überblick über die Geschichte der Jüdischen Gemeinde in Wien. Unter den zahlreichen Besitzern des Hauses in der Dorotheergasse ist auch der Besitzer des Bankhauses Arnstein und Eskeles, der Gründer der Österreichischen Nationalbank, Bernhard Eskeles, dessen Namen das Palais heute trägt. Hier erhalten Sie in unserer Ausstellung "Unsere Stadt! Jüdisches Wien bis heute!" Einblicke in die Geschichte, aber auch in die Wiener jüdische Gegenwart. Der Weg durch die Ausstellung beginnt mit dem Neuanfang der jüdischen Gemeinde nach 1945 bis zum aktuellen jüdischen Leben in Wien heute. Der zweite große Bereich der neuen permanenten Ausstellung reicht vom Mittelalter bis 1938/45. Neben den verschiedenen permanenten Ausstellungsbereichen können sie im Palais Eskeles auch ein spannendes Programm an Wechselausstellungen erleben.

Im Museum Judenplatz stellen wir Ihnen das jüdische Wien im Mittelalter vor. Außerdem bieten wir im Erdgeschoss interessante Wechselausstellungen an, die Ihnen weitere Einblicke in das jüdische Leben geben.  Das Jüdische Museum Wien präsentiert sich an seinen beiden Standorten, dem Palais Eskeles und dem Museum Judenplatz als offenes Haus mit innovativen Einblicken in seine Sammlungen und einem einzigartigen Jahresprogramm.

Ich freue mich, wenn Sie zu uns kommen und wünsche Ihnen auch interessante Erfahrungen hier auf unserer Homepage.